Nebenjob Zeitung austragen / Zeitungszusteller

Zeitungen austragen gehört zu den klassischen Nebenjobs der meist als geringfügige Beschäftigung angeboten wird und ist vor allem für Frühaufsteher geeignet ist.

 

Voraussetzungen für den Nebenjob Zeitung austragen / Zeitungszusteller:

 

Grundsätzlich kann die Tätigkeit als Zeitungszusteller von jedem ausgeführt werden. Oft verdienen sich Schüler, Studenten, Rentner oder Hausfrauen durch das Austragen von Zeitungen ein Nebeneinkommen.

Die wichtigsten Voraussetzungen für den Nebenjob als Zeitungszusteller sind Pünktlichkeit, Disziplin, eine gewisse sportliche Ausdauer sowie insbesondere die Bereitschaft in den frühen Morgenstunden aufzustehen und die Zeitungen bei jedem (!) Wetter auszutragen. Hilfreich sind weiter gute Ortskenntnisse und je besser die Orientierungsfähigkeiten um so schneller lassen sich die Zeitungen austragen. Zeitungen austragen

Insbesondere in ländlichen Gebieten wohnen die einzelnen Abonnenten meist weiter auseinander. Entsprechend ist hier ein Fahrzeug (z.B. Fahrrad, Roller oder PKW) von großen Vorteil. Beim Zeitung austragen zu Fuß verwendet man am besten einen kleinen Wagen bzw. einen Trolly mit dem man die Zeitungen transportieren und sicherstellen kann, dass die Zeitungen stets trocken und sauber bei den Kunden ankommen. Als Zeitungszusteller sollte man zudem über für die jeweilige Witterung passende Kleidung und gutes Schuhwerk verfügen. Die kostenfreien Anzeigenblätter bzw. Wochenzeitungen dürfen bereits ab einem Alter von 13 Jahren ausgetragen werden.

 

Aufgabenstellung beim Nebenjob als Zeitungszusteller:

 

Um die Lieblingszeitung jeden Morgen zu erhalten, haben viele regelmäßige Zeitungsleser ein Abonnement abgeschlossen. Die meisten Abonnenten freuen sich darauf Ihre Zeitungen zum Frühstück oder auf dem Weg zur Arbeit lesen. Als Zeitungszusteller bedeutet dies, dass in der Regel bis 6 Uhr morgens die Zeitungen bei allen Kunden angekommen sein müssen.

Die Adressen an welche die Zeitungen geliefert werden sollen, erhält der Zeitungszusteller vom Arbeitgeber. Als erster Schritt ist erforderlich, dass man eine Route erstellt mit der man die Zeitungen in möglichst kurzer Zeit austragen kann. Die abonnierten Zeitungen werden von dem Zeitungszusteller an einer zentralen Stelle gesammelt abgeholt und am frühen Morgen ausgetragen bzw. in den Briefkasten des Kunden gelegt.

Als Zeitungszusteller kann man neben der Tageszeitung auch Wochenzeitungen, Fernsehzeitungen, Wochenmagazine oder vergleichbares austragen. Sinnvoll kann es ebenfalls sein, gleichzeitig neben den Tages- und Wochenzeitungen auch Prospekte auszutragen, wodurch man die ohnehin vorhandene Wegstrecke effizienter nutzen kann.

Möchte man grundsätzlich nicht so früh aufstehen um die Tageszeitungen auszutragen, besteht die Möglichkeit lediglich  Wochenzeitungen auszutragen. Diese können in der Regel von der Uhrzeit flexibler ausgetragen werden.

Die Arbeit von einem Zeitungszusteller wird von den Zeitungsverlagen regelmäßig kontrolliert indem Routinebefragung bei einzelnen Kunden durchgeführt werden ob die Zeitungen rechtzeitig ankommen.

 

Besonderheiten beim Zeitungen austragen:

 

Zunächst wie beschrieben muss man sich bewusst sein, dass man die Zeitungen bei Wind und Wetter austragen muss. Zudem ist als Zeitungszusteller zu beachten, dass die einzelnen Haushalte, an welche die Zeitung geliefert werden sehr weit auseinander liegen können. Gerade Bewerber, die kein Auto besitzen müssen im Winter dann weite Wege zu Fuß zurücklegen. Im Sommer hingegen kann man mit dem Fahrrad fahren. Daher sollte sich jeder Bewerber vorher genau erkundigen, in welchem Gebiet die Zeitungen ausgetragen werden sollen. In Wohngebieten oder in Neubaublocks ist die Arbeit des Zeitungszustellers entsprechend schneller erledigt als in Dörfern auf dem Land.

 

Arbeitszeiten als Zeitungszusteller:

 

Wie bereits dargestellt beginnt die Arbeit von einem Zeitungszusteller bereits in der Nacht bzw. in den sehr frühen Morgenstunden. Beim Austragen der Tageszeitungen bestimmt sich der genaue Arbeitsbeginn in erster Linie durch die Anzahl der Zeitungen die ausgetragen werden, durch die Entfernung der einzelnen Kunden innerhalb des Zustellbezirks, dem Fortbewegungsmittel, durch die Witterung sowie auch den Ortskenntnissen von dem Zeitungszusteller. Da die Tageszeitungen zu einem bestimmten Zeitpunkt (meist 6 Uhr) im Briefkasten sein müssen, muss die Zeit bis wann man mit den Zeitungen austragen beginnt genau einzuplanen. Je nach Größe des Bezirkes und Anzahl der Abonnenten sind Anfangszeiten von etwa 3 Uhr nachts nichts ungewöhnliches. Trägt man dagegen Wochenzeitungen, Zeitschriften oder Illustrierte aus, ist man mit den Zustellzeiten wesentlich flexibler. Aber auch hier müssen bestimmte Zeiten bis wann zugestellt wird strikt eingehalten werden.

 

Arbeitsstelle als Zeitungszusteller finden:

 

Angebote für den Nebenjob als Zeitungszusteller findet man in regionalen Tageszeitungen oder auch im Internet. Sinnvoll ist es ebenfalls bei den Verlagen selbst anzufragen ob aktuell Zeitungsausträger für ein interessantes und in der Nähe des Wohnortes des Bewerbers liegendes Gebiet gesucht werden.

 

Verdienst als Zeitungszusteller


Die Vergütung für das Austragen von Zeitungen erfolgt meist pro zugestellter Zeitung. Der Betrag pro Zeitung liegt dabei in der Regel im einstelligen Centbereich. Dies bedeutet je schneller die Zeitungen im Zustellungsbezirk ausgetragen werden, desto höher fällt der Stundenlohn aus. In ländlichen Gebieten die den Einsatz eines Fahrzeuges erfordern wird zudem oft zusätzlich Fahrtgeld bezahlt. Angesichts der Arbeitszeiten in den sehr frühen Morgenstunden und der durchaus nicht zu unterschätzenden körperlichen Anstrengung ist die Tätigkeit als Zeitungszusteller eher mäßig bezahlt. Für jemanden der gerne an der frischen Luft ist und kein Problem damit hat früh aufzustehen, bietet der Nebenjob als Zeitungszusteller dennoch ein interessantes Nebeneinkommen.

Zur Steigerung der Verdienstmöglichkeiten kann man das Austragen von Tageszeitungen mit dem Austragen von Wochenzeitungen und von Prospekten kombinieren. Dann muss der Zeitungszusteller den Weg nur einmal zurücklegen, verdient aber zweimal.