Nebenjob als Taxifahrer

Taxifahrer - interessanter und flexibler Nebenjob für Leute die vor allem Abends, an den Wochenenden und nicht in einem Büro arbeiten möchten. Allerdings gibt es Einstiegshürden.
 
Voraussetzungen für den Nebenjob als Taxifahrer:
 
Zu den Voraussetzungen für die Tätigkeit als Taxifahrer gehören gute Fahrkenntnisse, Ortskenntnisse, Orientierungsfähigkeiten, Zuverlässigkeit und v.a. kommunikative Fähigkeiten um auf die unterschiedlichsten Fahrgäste eingehen zu können. Ganz wichtig ist natürlich auch eine gewisse Freude am Autofahren. Neben diesen grundsätzlichen Voraussetzungen sind für den Start als Taxifahrer eine ganze Reihe an Unterlagen und Zeugnissen vorzuweisen um dem Job als Taxifahrer überhaupt nachgehen zu dürfen.
 
Neben dem Führerschein für den PKW ist zusätzlich eine Fahrerlaubnis zur Personenbeförderung erforderlich um als Taxifahrer arbeiten zu können. Um zur Prüfung für eine Fahrerlaubnis zur Personenbeförderung zugelassen zu werden muss der zukünftige Taxifahrer mindestens 21 Jahre alt sein, den Führerschein der Klasse B besitzen und eine 2-jährige Fahrpraxis vorweisen können.
 
Zusammenfassend die formalen Voraussetzungen für die Tätigkeit als Taxifahrer:
  • Fahrerlaubnis zur Personenbeförderung
  • Führerschein der Klasse B, sowie mind. 2 Jahre Fahrpraxis
  • Nachweis Ortskundeprüfung
  • polizeiliches Führungs
  • Nachweis einer geistigen und körperlichen Eignung durch ein ärztliches (Arbeitsmediziner) sowie augenärztliches Gutachten (Augenarzt)
  • Nachweis eines Leistungstests / erweiterte Untersuchung durch DEKRA oder TÜV
Für den Nachweis für eine Fahrerlaubnis zur Personenbeförderung müssen Sie inkl. Schulungsunterlagen mit ca. 500 Euro rechnen. Weitere Kosten für die erforderlichen Unterlagen und Nachweise belaufen sich auf weitere ca. 200 Euro. Somit ist Taxifahrer nicht ein Nebenjob den man einfach mal ausprobiert. Wenn man den zukünftigen Arbeitgeber von sich überzeugen und die Perspektive einer langfristigen (vertragliche Bindung) und erfolgreichen Zusammenarbeit geben kann, ist es oft der Fall dass das Taxiunternehmen die Kosten ganz oder zumindest anteilig übernimmt.
 
 
Aufgabenstellung als Taxifahrer:
 
Die Aufgabenstellung für einen Taxifahrer liegt schlicht darin Menschen von einem Ort zu ihrem gewünschten Zielort zu bringen oder zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem vereinbarten Ort abzuholen. Als Taxifahrer fährt man unterschiedlichste Leute in unterschiedlichsten Situationen - manchmal fährt man als Taxifahrer alte oder kranke Menschen zum Arzt oder ins Krankenhaus, ein anderes mal bringt man jemanden zum Flughafen, zu Veranstaltungen oder fährt junge Leute nach einer durchzechten Diskonacht nach Hause. Je nach Situation des Fahrkunden erheben sich oft auch für den Taxifahrer gute Anknüpfungspunkte für interessante Gespräche. Zu den weiteren Aufgaben die ein Taxifahrer als Serviceleistung übernimmt gehört z.B. die Unterstützung beim Tragen oder Verstauen von Gepäck im Kofferraum. Neben Personenfahrten bieten Taxiunternehmen teilweise auch Kurierfahrten an, weshalb man als Taxifahrer auch mal Waren oder Dokumente transportiert.
Die Hauptzeiten für Taxifahrer sind v.a. am Abend wenn öffentliche Verkehrsmittel nicht mehr fahren. Hier muss man sich darauf einstellen, dass man auch mal alkoholisierte Fahrgäste hat. Da man meist nicht permanent ausgelastet ist, gehören z.T. auch längere Wartezeiten mit zu dem Alltag von einem Taxifahrer.
Als Transportmittel verwendet der Taxifahrer ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrzeug das, wenn man nicht selbst ein Taxiunternehmen gründet, von der Taxigesellschaft gestellt wird. Im Taxi selbst ist ein sog. Taxameter eingebaut, welches den jeweils aktuellen Fahrpreis für den Fahrgast berechnet. Am Zielort angekommen kassiert der Taxifahrer den Fahrpreis vom Kunden, wobei der Taxifahrer in der Regel zusätzlich ein Trinkgeld erhält.
 
Besonderheiten im Job als Taxifahrer:
 
Viele Taxifahrer haben feste Standorte wie Bahnhof, Flughafen oder touristische Anlaufstellen. Zu diesen Standorten kehren die Taxifahrer nach Beendigung ihrer Route zurück. Zum Job als Taxifahrer gehören auch gewisse „Leerlaufzeiten“ in denen man auf Fahrgäste warten muss und bei einer rein provisionsbasierten Vergütung entsprechend keine unmittelbaren Einnahmen hat. In den Nachtstunden fährt der Taxifahrer auch alkalisierte Fahrgäste – daher sollte man im Umgang auch mit problematischeren Gästen klar kommen und ein entsprechend bestimmtes Auftreten zeigen können.
 
Arbeitszeiten als Taxifahrer:
 
Gerade in Großstädten werden Taxifahrer rund um die Uhr gebraucht. Da insbesondere in den Abendstunden und am Wochenende die höchste Nachfrage nach einem Taxi herrscht, bietet sich Taxifahren im Nebenjob insbesondere in diesen Stunden an. Für mögliche Einsatzzeiten werden Dienstpläne erstellt, in der sich der Taxifahrer einträgt um sich das Taxi zu reservieren.
 
Arbeitsstelle als Taxifahrer finden:
 
Stellenangebote als Taxifahrer im Nebenjob kann man in der regionalen Tagespresse oder auch im Internet finden. Sinnvoll kann es ebenfalls sein einfach bei den Taxiunternehmen vor Ort anzufragen ob aktuell Taxifahrer gesucht werden. Telefonnummern findet man sehr einfach im Telefonbuch oder im Internet. Gerade wenn man bereits Erfahrung als Taxifahrer und eine Personenbeförderungserlaubnis hat, stehen die Chancen auf einen Job als Taxifahrer recht gut. Aber auch gegenüber Einsteigern sind Taxiunternehmen meist sehr offen und geben wenn es sich um eine aussichtsreiche Zusammenarbeit handelt auch finanzielle Unterstützung bei der Beschaffung von dem Taxischein. Ein offenes Bewerbungsgespräch bei dem der Bewerber klar seine mittel- und langfristigen Zielsetzungen als Taxifahrer mit dem Taxiunternehmer bespricht hilft hier meist schnell eine pragmatische Lösung zu finden.
 
Verdienst als Taxifahrer:
 
Meist setzt sich der Verdienst als Taxifahrer aus einem festen Stundenlohn und einer prozentualen Beteiligung an den erzielten Umsätzen zusammen. Teilweise gibt es auch reine Vergütung pro Stunde oder rein auf Erfolgsbasis. Rein auf Erfolgsbasis arbeitende Taxifahrer im Nebenjob erhalten meist ca. 30 – 40 Prozent der eingenommenen Umsätze. Zu diesem Verdienst kommen noch die nicht zu unterschätzenden Trinkgelder, die man durch entsprechende kommunikative Fähigkeiten im Umgang mit den Fahrgästen durchaus beeinflussen kann.
Letztlich bestimmt sich der Lohn als Taxifahrer durch die Arbeitszeit die man arbeitet, die Kundenfrequenz und die erhaltenen Trinkgelder. Ruhigere Phasen kann man tagsüber mit zusätzlichen Einnahmen als Kurierfahrer nutzen.
Insgesamt schwankt der Stundenlohn sehr stark auch standortabhängig. Auf 10 Euro pro Stunde zzgl. Trinkgelder sollte man als Taxifahrer kommen. Aufgrund der Anfangsinvestitionen in den Taxischein,  macht ein Nebenjob als Taxifahrer nur dann Sinn, wenn man sich die Tätigkeit auch für längere Zeit vorstellen kann.