Nebenjob Pizzafahrer / Pizzabote

Der Nebenjob als Pizzafahrer bzw. Pizzakurier oder auch Pizzabote gehört zu den klassischen Nebenjobs und ist v.a. bei Schülern, Studenten und allgemein jungen Leuten beliebt. Besonders interessant ist der Nebenjob als Pizzafahrer wenn ein 400 Euro Job gesucht wird und man nicht in einem Büro arbeiten möchte.
 
Voraussetzungen für den Nebenjob als Pizzafahrer:
 
Je nachdem ob der Pizzafahrer die Bestellungen mit dem Auto oder dem Motorroller ausliefert, ist für diesen Nebenjob ein entsprechender Führerschein erforderlich. Wird von dem Lieferservice kein Fahrzeug gestellt, ist zudem ein eigener Motorroller oder ein Auto notwendig. Trotz Navigationssystemen sind gute Ortskenntnisse und gute Orientierungsfähigkeiten wichtig damit die Bestellungen möglichst schnell ausgeliefert werden können.
Weitere Voraussetzungen für den Nebenjob als Pizzafahrer sind ein gepflegtes Äußeres, Zuverlässigkeit, höfliche Umgangsformen und ein vertrauensvoller Umgang mit den Einnahmen die von den Kunden an den Pizzafahrer gezahlt werden. Zudem sollte der Pizzabote Freude am Auto- bzw. Rollerfahren haben und routiniert auch mit belebten Großstadtverkehr zurecht kommen. Nebenjob als Pizzafahrer - Pizzakurier
 
Aufgabenstellung als Pizzafahrer:
 
Wenn der Heißhunger kommt und der Kühlschrank leer ist, greifen viele zum Telefon um einen Lieferservice zu beauftragen bzw. bestellen online. Die Aufgabe als Pizzafahrer ist es die Bestellungen möglichst schnell, damit das Essen noch heiß ist, zum Kunden zu bringen. Dazu werden die zubereiteten Speisen und Getränke von dem Pizzakurier in spezielle, isolierte Behälter eingepackt womit die Speisen warm gehalten und sicher transportiert werden können. Idealerweise liegen mehrere Kundenlieferungen auf einer Strecke – meist jedoch beliefert der Pizzafahrer jeweils einen Kunden pro Fahrt.
Je nach wie der Lieferservice dies handhabt, sind die einzelnen Pizzafahrer nur für ein festes Liefergebiet eingeteilt oder beliefern die gesamten Zustellbezirke nach Bestellaufkommen.
Gerade in der Mittagszeit oder den Abendstunden mit hohem Bestellaufkommen steht man als Pizzakurier unter größeren Zeitdruck die Bestellungen möglichst schnell auszuliefern. Allerdings erhöht sich mit jeder ausgelieferten Bestellung der Verdienst durch Trinkgeld. Gerade bei kleineren Lieferservice Betrieben kann es in ruhigeren Phasen wenn wenig Bestellungen eingehen durchaus sein, dass man als Pizzafahrer auch andere Aufgaben übernimmt. Hierzu gehören von Bestellannahme, Aufräumarbeiten z.B. im Lager bis hin zur Vorbereitung von Essen die unterschiedlichsten Bereiche. Die genauen Aufgaben in ruhigeren Zeiten sollte man bei der Bewerbung als Pizzafahrer vorab mit dem Arbeitgeber besprechen.
Beim Ausliefern ist es zudem die Aufgabe von dem Pizzafahrer die Bezahlung zu kassieren. Teilweise werden auch Zahlungsmöglichkeiten per Karte angeboten, weshalb der Pizzakurier sich dann auch mit der Funktionsweise von einem Kartengerät vertraut machen muss.
Auf alle Fälle sollte trotz hohen Bestellaufkommen in den Stoßzeiten für den Pizzafahrer die Sicherheit und die Straßenverkehrsregeln Vorrang haben.
 
Besonderheiten beim Nebenjob als Pizzakurier:
 
Zu beachten ist, dass viele Kunden besonders bei schlechtem oder kaltem Wetter bestellen, weil da die Kunden dann weniger gerne das Haus verlassen. Daher muss man sich als Pizzafahrer bewusst sein, dass man auch bei Regen und kaltem, verschneitem Winterwetter die Lieferungen mit dem Roller oder Auto ausfahren muss.
 
Arbeitszeiten als Pizzafahrer
 
Die meisten Bestellungen sind um die Mittagszeit sowie in den Abendstunden auszuliefern. Daher haben die meisten Lieferservice Anbieter von ca. 10 – 14 Uhr sowie abends von ca. 17 – 23 Uhr geöffnet. Die möglichen Arbeitszeiten als Pizzakurier ergeben sich somit durch die Öffnungszeiten des Lieferservices. Meist erstellen die Lieferservice Betriebe Dienstpläne in die man die Zeiten einträgt zu denen man arbeiten kann.
 
Arbeitsstelle als Pizzafahrer finden
 
Die meisten Lieferdienste stellen Pizzafahrer als Aushilfe auf 400 Euro Basis ein. In nahezu jeder, zumindest mittelgroßen Stadt gibt es heute Lieferdienste die regelmäßig nach Fahrern suchen. Konkrete Jobangebote für den Nebenjob als Pizzabote findet man am besten in den lokalen Tageszeitungen oder auf Nebenjob Portalen im Internet.
Erfolgversprechend ist ebenfalls wenn man direkt bei den Lieferservice Unternehmen vor Ort anruft und nach offenen Stellen als Pizzafahrer anfragt. Finden kann man die Lieferservice Anbieter z.B. in den Gelben Seiten oder auf speziellen Internetplattformen die Bestellungen an Lieferservice Unternehmen weiterleiten.
Wenn eine Stelle offen ist und die Voraussetzungen wie z.B. Führerschein gegeben sind, kann man nach einem persönlichen Vorstellungsgespräch recht schnell als Pizzafahrer beginnen.
 
Verdienst als Pizzafahrer
 
Der Verdienst beim Nebenjob als Pizzafahrer setzt sich aus einem Grundgehalt pro Stunde und aus den steuerfreien Trinkgeldern zusammen. Der feste Stundenlohn ist meist eher niedrig und liegt bei ca. 4 bis 7 Euro. Um etwas mehr verdienen zu können sind entsprechend zusätzliche Einnahmen durch Trinkgelder wichtig. Daher ist ein Arbeiten zu den Hauptbestellzeiten für den Pizzafahrer zwar stressiger aber erhöht die Möglichkeit mehr Trinkgelder zu erhalten.
Stellt der Lieferservice kein Fahrzeug, wird dem Pizzafahrer zusätzlich ein Fahrtgeld bezahlt. Hierbei muss man selbst genau kalkulieren ob sich die Verwendung des eigenen Fahrzeugs rechnet.