Nebenjob als Kellner / in

Kellnern gehört zu den klassischen Nebenjobs. Insbesondere viele Studenten arbeiten nebenher im Servicebereich in der Gastronomie.

Voraussetzungen für den Nebenjob Kellnern:

Für den Nebenjob als Kellner sind neben einem gepflegtem Äußerem insbesondere auch ein höfliches und freundliches Auftreten als Grundvoraussetzung zu sehen. Damit alle Kunden auch die korrekten Bestellungen serviert bekommen - ist ein gutes Gedächtnis erforderlich. Auch wenn vermehrt elektronische Bestellsysteme im Einsatz sind, sollte man als Kellner fit im Kopfrechnen sein. Als Aushilfskellner wird man oft gerade zu Zeiten in denen Hochbetrieb herrscht eingesetzt wird, sollte man auch bei Stress die Übersicht und einen kühlen Kopf behalten. Ein guter Kellner ist im Umgang mit den Kunden, stets höflich und zuvorkommend und arbeitet aufmerksam und mit Übersicht. Über das Trinkgeld wirken sich die Fähigkeiten im Umgang mit den Kunden unmittelbar auf die Verdienstmöglichkeiten im Nebenjob als Kellner aus.
Ansonsten gilt, je exklusiver ein Gastronomiebetrieb desto höher die Anforderungen an den Kellner oder die Kellnerin. Wird vom Arbeitgeber die Arbeitskleidung nicht gestellt ist für eine angemessene Kleidung selbst zu sorgen.
Nicht unbedingt werden vorhandene Erfahrungen als Kellner vorausgesetzt – gut mit einem Tablett mit gefüllten Gläsern oder Tellern sollte man auf alle Fälle umgehen können.

Aufgabenstellung beim Nebenjob als Kellner:

Bei einem Nebenjob als Kellner übernimmt man in der Regel von der Bestellannahme, Bewirtung der Kunden am Tisch, Servieren von Speisen und Getränken bis hin zum Abkassieren meist sämtliche Aufgaben im Servicebereich. Da Fragen der Kunden z.B. zu einzelnen Getränken oder Speisen zu erwarten sind, sollte man als Kellner die Angebote und z.B. verwendete Zutaten sehr gut kennen. Weiter hat der Kellner stets darauf zu achten, dass ausreichend Getränke bei den Kunden sind und bestellte Speisen und Getränke sind zügig zum Kunden zu bringen. Für das Abkassieren ist es erforderlich die genauen Preise im Kopf zu haben. Die konkrete Aufgabenstellung als Kellner richtet sich in erster Linie auch nach der Art des Gastronomiebetriebs – so muss man in einem exklusiven Restaurant z.B. Fragen nach Weinempfehlungen beantworten, in der typischen kleinen „Kneipe um die Ecke“ auch die Bierzapfanlage bedienen können.

Besonderheiten beim Nebenjob als Kellner:

Geht man nebenher als Aushilfe Kellnern, wird man in der Regel neben dem Stammpersonal insbesondere zu Stoßzeiten in der Mittagszeit oder z.B. in einer Kneipe am späten Abend eingesetzt. Daher erfordert die Aushilfstätigkeit als Kellner eine gewisse zeitliche Flexibilität. Gerade für Weihnachtsfeiern, Silvesterfeiern, Familienfeiern, Geburtstagsfesten werden regelmäßig Aushilfskellner gesucht. Hat man bislang noch keine Erfahrungen als Hilfskraft im Servicebereich sammeln können, sollte man den Schwierigkeitsgrad der Arbeit nicht unterschätzen. Trotz Stress darf nichts verschüttet werden, muss man stets freundlich und zuvorkommend zu den Gästen sein oder auch ab und zu mal mit Betrunkenen umgehen können. Dennoch - gerade wenn man Freude am Umgang mit Menschen hat – sollte der Nebenjob als Kellner sicher Spaß bereiten.

Arbeitsstelle als Kellner finden:

Einen Nebenjob als Kellner findet man am besten in Stellenanzeigen im Internet oder der lokalen Tageszeitung. Oft werden auch Stellen direkt in der Bar oder Restaurant ausgehängt – bzw. sollte man bei einem geeigneten Arbeitgeber einfach direkt anfragen. Oft wird eine für den Arbeitgeber unverbindliche Probearbeit vereinbart – hierbei kann der Arbeitgeber die Leistungen selbst einschätzen.

Verdienst im Nebenjob als Kellner / Kellnerin:

Der Verdienst als Kellner setzt sich aus einem festen Stundenlohn und dem steuerfreien Trinkgeld zusammen. Der feste Stundenlohn liegt meist zwischen 6 und max. 10 Euro. Je nach Art der Bar bzw. des Restaurants sowie seinen Fähigkeiten im Umgang mit den Gästen werden oft nochmals 50 Prozent und mehr des Stundenlohns als Trinkgeld verdient.