Nebenjob bei Arbeitslosigkeit

Bei der Beurteilung eines Nebenjobs während der Arbeitslosigkeit ist zunächst zu unterscheiden ob man Bezieher von Arbeitslosengeld I (ALG I) oder Bezieher von Arbeitslosengeld II (ALG II; Hartz IV) ist.
 

Nebenjob bei Arbeitslosengeld I (ALG I)

Zeitliche Obergrenze für Ihren Nebenjob: Als Bezieher von ALG I dürfen max. 14,9 Wochenstunden für einen Nebenerwerb aufgebracht werden. Ab 15 Wochenstunden ist man nicht weiter arbeitslos im Sinne des Sozialsgesetzbuches SGB III.

Zudem ist man als Arbeitsloser vor der Aufnahme eines Nebenjobs verpflichtet, die Nebentätigkeit bei der Arbeitsagentur anzumelden!

Verdienstgrenze Nebenjob:  Bis 165 Euro monatlich können als ALG I Bezieher anrechnungsfrei hinzuverdient werden. Was darüberhinaus mit dem Nebenjob verdient wird, wird vollständig dem Arbeitslosengeld gegengerechnet und mindert das Arbeitslosengeld.

Besteht Aussicht auf einen lukrativen, aber zeitlich begrenzten Nebenjob - so kann die Arbeitslosigkeit für den Zeitraum des Nebenerwerbs unterbrochen und anschließend wieder aufgenommen werden. Erzielte Löhne können dann ohne Abzüge vom Arbeitslosengeld vereinnahmt werden. Der Anspruch auf Arbeitslosengeld ALG I ruht während der Nebentätigkeit - der zeitliche Anspruch auf Arbeitslosengeld verlängert sich um den Zeitraum der Unterbrechung.

 

ALG I und selbständiger Nebenerwerb: Auch als Bezieher von ALG I kann man sich nebenberuflich selbständig machen. Anfallende Betriebskosten können in diesem Fall geltend gemacht werden. Für den Nebenerwerb in Selbständigkeit müssen eine vereinfachte Einnahmen-Überschuss-Rechnung erstellt werden, in der nach Abzug aller Ausgaben der Nettoverdienst und die Anzahl der aufgebrachten Stunden darzulegen sind. Unbedingt ist auch hier darauf zu achten, dass stets weniger als 15 Stunden für den selbständigen Nebenerwerb aufgebracht werden!

Achtung! Plant man als Bezieher von ALG I den Start in eine hauptberufliche Selbständigkeit mus man sehr vorsichtig mit einer Existenzgründung im Nebenerwerb sein, da möglicherweise Ansprüche auf Fördermittel wie Gründungszuschuss verloren gehen. Hierzu sollte man sich auf alle Fälle von einem Fachmann zum Thema Existenzgründungen beraten lassen.

Nebenjob bei Arbeitslosengeld II (ALG II / Hartz IV)

Auch als Bezieher von ALG II / Hatz IV können Sie einen Nebenjob in Anstelltung sowie auch einer selbständigen Nebentätigkeit nachgehen.

Eine zeitliche Begrenzung der Nebentätigkeit ist nicht gegeben.

Der anrechnungsfreie Betrag für Einkommen aus dem Nebenjob beträgt 100 Euro monatlich.

Für Einkommen aus dem Nebenjob zwischen 100 Euro bis unter 800 Euro beträgt der Freibetrag des Einkommens 20 Prozent.

Bei über 800 Euro liegenden Einkommen liegt der Freibetrag bei 10 Prozent.

 

ALG I und selbständiger Nebenerwerb: Wenn man sich als ALG II Empfänger nebenberuflich selbständig macht, können Betriebsausgaben (Ausgaben für Büromaterial, Fahrtkosten usw.) ebenfalls abgesetzt werden. Sollten ernsthafte Absichten für den Weg in eine hauptberufliche Selbständigkeit bestehen, bietet sich das sog. Einstiegsgeld in Form von öffentlichen Fördermitteln an.  Informationen zum Einstiegsgeld erhält man unter einstiegsgeld.net sowie bei der zuständigen Arbeitsagentur www.arbeitsagentur.de