Nebenberuflich Selbständig / Existenzgründung in Teilzeit

Über die Hälfte aller Existenzgründungen in Deutschland erfolgen in Teilzeit bzw. als sog. nebenberufliche Selbständigkeit.

1. Das Konkurrenzverbot in der Selbständigkeit beachten

 

Wenn man sich in Teilzeit Selbständig machen möchte, sollte man sich unbedingt bewusst sein, dass man durch die selbständige Nebentätigkeit nicht in Konkurrenz zum Arbeitgeber in der Festanstellungen treten darf (§ 242 BGB bzw. § 60 HGB Abs. 1).

Arbeitet man zum Beispiel als Koch für einen Cateringservice, darf man sich nicht gleichzeitig nebenberuflich mit einem Cateringservice in der gleichen Region selbständig machen. Gleiches gilt wenn man in Festanstellung für eine Internetagentur arbeitet und im Nebenjob auf eigene Rechnung die Erstellung von Webseiten anbietet. Ausnahme hierbei ist, wenn der Arbeitgeber dies ausdrücklich erlaubt. In diesem Fall sollte man sich diese Erlaubnis auf alle Fälle schriftlich geben lassen!

2. Vorteile einer Kombination von Selbständigen Nebenerwerb mit einer Angestelltentätigkeit

 

- gegenüber einer reinen Selbständigkeit sind durch die Festanstellung die Lebenshaltungskosten gesichert und Sie und Ihre

  Familie sind über die Sozialversicherungen abgesichert.

- Arbeitszeitgesetze schreiben Ihnen nicht vor wieviele Stunden Sie in Ihrer Nebentätigkeit maximal arbeiten dürfen

- betriebliche Ausgaben können Sie steuerlich geltend machen und erzielten Gewinnen aus der Selbständigkeit gegenrechnen

Vor allem kann man mit der Selbständigkeit in Teilzeit erst mal "experimentieren" und Austesten ob das Gechäftsvorhaben tatsächlich funktioniert und man sich einen Kundenstamm aufbauen kann, der über den bereits vorhandenen "Bekanntenkreis" hinausgeht. Wenn das Geschäft in der Selbständigkeit von einem Nebenjob zur tragfähigen Vollzeitselbständigkeit wird,  kann man mit einer wesentlich höheren Sicherheit in die Selbständigkeit gehen. Man sollte sich bewusst sein, dass man auch beim Umstieg von der nebenberuflichen Selbständigkeit in eine hauptberufliche Selbständigkeit öffentliche Fördermittel erhalten kann. Hier sollte man sich wenn es soweit ist auf alle Fälle von einem Gründungsexperten beraten lassen.