Nebenjob als Dozent

Hat man die Gabe sein Wissen zu vermitteln und freie Reden vor großen Gruppen zu halten ist man im Nebenjob als Dozent Gold richtig.

Voraussetzungen für den Nebenjob als Dozent

Um im Nebenjob als Dozent tätig werden zu können, sind einige auch formale Voraussetzungen zu erfüllen.
Unabhängig davon zu welchen Themen man als Dozent arbeiten werden möchte, ist eine abgeschlossene fachmännische Ausbildung im entsprechenden Bereich erforderlich. Ein abgeschlossenes Hochschulstudium wird nur bei einer Tätigkeit an einer Fachhochschule oder an einer Universität vorausgesetzt.
Grundsätzlich muss man im Nebenjob als Dozent über ein fundiertes Fachwissen verfügen.
Eine weitere wichtige Grundvoraussetzung die man im Nebenjob als Dozent mitbringen sollte, sind didaktische und pädagogische Fähigkeiten. Als Dozent sollte man eine Begabung für die Wissensvermittlung haben. Neben der Vermittlung von Wissen sind die Vorbereitung der Vorlesung und die Unterrichtsgestaltung sowie die Erstellung von Unterrichtsmaterial elementar.
Zudem sollte man als Dozent frei reden können und das auch vor einer großen Gruppe von Teilnehmern. Der sichere Umgang mit Menschen ist eine weitere Fähigkeit über die man im Nebenjob als Dozent verfügen sollte.

Aufgabenstellung im Nebenjob als Dozent

Das Vermitteln von fundiertem Fachwissen sowie die Planung und Strukturierung von Vorlesungseinheiten sind die elementaren Aufgaben eines Dozenten.
Zu den einzelnen Unterrichtseinheiten und Vorlesungen gehören die Auswahl passender Unterrichtsmethoden und deren Anwendung sowie die Vorbereitung von Lern- und Unterrichtsmaterial.
Eine weitere wichtige Aufgabe besteht darin, in konkreten Lernsituationen angemessen auf die Bedürfnisse der Teilnehmer reagieren zu können und ein lernförderndes Klima zu schaffen. Der Inhalt der Vorlesungen sollte sich immer an dem Wissensstand der Teilnehmer orientieren.
Um die Inhalte der Vorlesung vermitteln zu können, gehört der Umgang mit den geeigneten Medien, wie einem Overheadprojektor oder einem Beamer ebenfalls zum Tätigkeitsbild eines Dozenten.
Ebenso wichtig ist es im Nebenjob als Dozent die erbrachten Leistungen der Teilnehmer zu messen, die Ergebnisse zu beurteilen und die Unterrichtseinheit anschließend zu evaluieren. Hierdurch lassen sich positive und negative Aspekte des Unterrichtes herausfiltern und bieten eine Grundlage den Unterricht gegebenenfalls zu optimieren.
 

Besonderheiten im Nebenjob als Dozent

 
Ob Fremdsprachen, IT Kenntnisse oder künstlerische Kurse - Dozenten werden für viele Branchenbereiche gesucht. Besonders gute Chancen haben Informatiker die IT-Kenntnisse vermitteln. Aber auch Geisteswissenschaftler sind oft als Dozent in einer Nebenjob tätig. An vielen privaten Einrichtungen oder an der Volkshochschule gelten Geisteswissenschaftler als flexible und gern gesehene Dozenten.
 

Arbeitszeiten als Dozent

Die Arbeitszeit im Nebenjob als Dozent richtet sich nach der Einrichtung für die man tätig ist. Vorlesungen an Hochschulen finden überwiegend finden in den Vormittags- oder frühen Nachmittagsstunden statt. In Volkshochschulen werden Kurse für Berufstätige insbesondere auch am Abend angeboten.
 

Verdienst als Dozent

Der Verdienst im Nebenjob als Dozent ist so vielfältig wie das Tätigkeitsfeld selbst. Der Verdienst richtet sich in erster Linie nach den Fächern in denen man als Dozent arbeitet sowie nach der Einrichtung für die man tätig ist.
Ist man als Hilfsmitarbeiter oder Tutor an einer Universität oder Hochschule tätig, liegt der Stundenlohn üblicherweise bei durchschnittlich ca. 9 Euro.
Als wissenschaftlicher Mitarbeiter beläuft sich der Lohn auf ca. 11 bis 13 Euro die Stunde.
Ist man bei der Volkshochschule (VHS) als Dozent tätig und bietet Vorträge zu ausgewählten Themen an, so wird oft ein Honorarvertrag abgeschlossen. Der Stundenlohn liegt hier bei 12 bis 25 Euro.
Private Bildungseinrichtungen zahlen für Dozenten häufig ein höheres Entgelt ab ca. 25 Euro pro Stunde.