Nebenjob als Barkeeper

Als Barkeeper zwischen vielen unterschiedlichen Spirituosen und Getränken hinter dem Tresen stehen und leckere Cocktails zaubern
 

Voraussetzungen für den Nebenjob als Barkeeper

Neben dem Spaß am Mixen von Getränken und einer kommunikativen Ader sollte jeder Barkeeper eine freundliche und offene Art mitbringen. Der freundliche und offene Umgang mit Gästen steht neben der Getränkeaufbereitung im Mittelpunkt der Arbeit eines jeden Barkeepers.
Darüber hinaus sollte jeder der im Nebenjob als Barkeeper arbeiten möchte, ein hohes Maß an Belastbarkeit mitbringen. Denn oft muss unter hohem Stress und teils auch bereits angetrunkenen Gästen schnell und präzise gearbeitet werden. Ein hoher Lärmpegel kommt in vielen Bars oft noch erschwerend hinzu.
Da Barkeeper meist durchgehend im Stehen arbeiten, sollte man eine hohe körperliche Fitness mitbringen um den Nebenjob als Barkeeper ausführen zu können.
Je nach Lokalität für die man tätig ist, sind Vorkenntnisse in Getränkekunde und im Mixen und Zubereiten von Getränken erwünscht. Auch das Wissen über die richtige Gläserauswahl gehört dazu.
Bars und andere Gastrobetriebe die bereits vorhandene Kenntnisse voraussetzen, fordern daher oft eine abgeschlossene Ausbildung im Bereich der Gastronomie oder eine Weiterbildung als professioneller Barkeeper, sowie oft jahrelange Erfahrung in diesem Bereich. Barkeeper
Da Barkeeper vorwiegend in den Abend- und Nachtstunden arbeiten, gehört die Bereitschaft zur späten Stunde zu arbeiten ebenfalls zu den Voraussetzungen für den Nebenjob als Barkeeper.
 

Aufgabenstellung im Nebenjob als Barkeeper

Ein Barkeeper findet sich hinter dem Tresen einer Bar wieder, wo er Getränke aller Art zubereitet und diese an seine Gäste ausschenkt.
Das korrekte Mixen und Servieren von bekannten Barmixgetränken, die Auswahl von Weinen oder Biersorten und die Bedienung der Kaffeemaschine um köstliche Kaffeespezialitäten zuzubereiten gehören zum Haupttätigkeitsbereich eines Barkeepers.
Ebenso ist es Aufgabe des Barkeepers, das Gespräch mit den Gästen zu suchen, sich zu Unterhalten, eine angenehme Stimmung zu verbreiten und diese so zum Verblieben sowie zur Bestellung weiterer Getränke zu animieren. Dabei kann es auch vorkommen, dass Gäste eine Beratung bei der richtigen Getränkewahl benötigen, wenn diese unschlüssig sind.
Je nach Bar gehört die Aufnahme von Bestellungen, das Abkassieren der Gäste sowie die Abrechnung der Tageseinnahmen mit zum Aufgabengebiet eines Barkeepers.
Nach Schließung der Bar sind das Auffüllen der Kühlschränke sowie die Reinigungsarbeiten am Arbeitsplatz mit im Tätigkeitsbereich eines Barkeepers verankert. Auch das Kontrollieren der Vorräte von Flaschen, Fässern und Obst sowie sonstigen Zutaten kann je nach Betrieb ebenso mit gefordert sein.
In das Aufgabengebiet routinierter Barkeeper fallen oft auch das Kreieren von neuen Cocktailarten und die Mitgestaltung der Getränkekarte.
 

Besonderheiten im Nebenjob als Barkeeper

 
In Bars, Restaurants und Kneipen die internationale Kundschaft haben, kann es im Nebenjob als Barkeeper von Vorteil sein Fremdsprachen zu beherrschen. Insbesondere die englische Sprache wird in solchen Unternehmen vorausgesetzt.

 

Arbeitszeiten als Barkeeper

Ein Barkeeper ist in der Regel am frühen Abend bis spät in die Nacht, insbesondere am Wochenende, beschäftigt. In vielen Kneipen und Bars arbeitet der Barkeeper so lange, bis der letzte Gast gegangen ist bzw. die Bar schließt.
Die Arbeitszeiten können daher je nach Öffnungszeiten eines Betrieb ganz unterschiedlich ausfallen.
 

 

Verdienst als Barkeeper

Ein Barkeeper wird in der Regel auf Stundenbasis vergütet. Ein Stundenlohn von 8 bis 15 Euro ist gängig. Zusätzlich erhalten viele Barkeeper Trinkgeld. Insbesondere dann, wenn der Barkeeper besonders freundlich und ein besonders geschickt bei der Getränkeerstellung ist.
Je nach Betrieb kann es jedoch vorkommen, das die Trinkgelder vom Chef für das Mitarbeiterteam einbehalten werden und am Ende des Monats auf alle Angestellte aufgeteilt und ausgezahlt werden.